(Servas-)
„Reisen zu verlorenen Nachbarn. Die Juden von Wiesmath“
„Travels to Lost Neighbors. The Jews from Wiesmath“

Das Buch von Lorenz Glatz über diese Reisen mit seiner Frau Hedwig, die alle mit Servas unternommen wurden, ist inzwischen auch auf Englisch erschienen. Schon deswegen, weil die Nachkommen der 1938 aus Österreich vertriebenen jüdischen Familien kaum noch die Sprache ihrer Eltern bzw. Groß- und Urgroßeltern verstehen. Sie sind auf ihrer Flucht über weite Teile der Welt verstreut worden. Auch die wenigen hochbetagten noch lebenden Frauen der Generation der Flucht und Vertreibung lebten in Israel, Florida, New Jersey und Kalifornien.

Das Buch ist in beiden Sprachen über reale und virtuelle Buchhandlungen erhältlich.

Dieser Beitrag wurde unter Asien, Berichte nach Ländern, Nordamerika veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.