Südfrankreich bei einer Servas Freundin

von Hedwig Seyr-Glatz

vom 5.-12. Mai 2014
Eva Meggeneder und ich, Hedwig Seyr-Glatz, erfahrene Frankreichreisende, fragen bei Michèle,… die ich von 2 Servas Meetings kannte, ob wir sie im Frühjahr besuchen dürfen und erhalten mehr als positive Antwort: sogar eine Woche können wir bleiben, es gebe genug Platz in ihrem Haus.

Montag, 5.5. Ankunft in Nizza ;Michèles Ferienwohnung liegt an der Promenade des Anglais, Spaziergang durch die Altstadt, zum Chateau hinauf und mit dem Bus wieder zurück zur Wohnung.

Dienstag, 6.5. Nach einem Spaziergang am Strand mit Sicht auf die verschneiten Alpen Ausflug die Cote Azur entlang nach Menton, wo wir wieder die hübsche Altstadt mit den engen Gässchen und den vielen Ausblicken aufs Meer besichtigen. Mittagessen in einem kleinen Restaurant für Pensionisten, das Michèl kennt und wirklich gut und Speisen zu günstigen Preisen bietet. Danach Rückfahrt über Monaco und Monte Carlo, wo gerade das Rennen fürs nächste Wochenende vorbereitet wird. Der Rocher mit dem Fürstenschloss wird per Lift erklettert und wieder schöne Aussicht bewundert.

Mittwoch, 7.5. Fahrt ca 200km nach Venelles; Besichtigung von Provencehaus und Garten; Rundgang durchs Dorf, Rest der Kirche, Erdbeben 1919, Wasserturm

Donnerstag, 8.5. Ausflug nach Marseille zum MUCEM, dem modernen Museumsviertel, Notre Dame de la Garde, ans Meer zum Pointe rouge, wo wir in einem guten Restaurant „Riviera“ ret, das heißt Rochen essen, die Calanque bei Cassis.

Freitag, 9.5. Einkauf im Dorf beim Poissonnier fürs Mittagessen; Fahrt ins nahe, wunderhübsche Aix, Treffen mit Ruth aus Wien, abends zum Apero bei Servas Freunden Sylvie und Philippe, die Michèle kennt und die Eva schon vor 20 Jahren als Servas Wohnungsbenützer kennen gelernt hatte (nur wusste sie nichts mehr davon).

Samstag, 10.5. kleiner Einkauf am marché de la semaine, vor allem Bestaunen der bunten Standl mit mediterranem Flair; dann Ausflug zur Blauen Küste, gegenüber von Marseille gelegen; Wanderung mit Michèles Freunden, Patricia, Christian und Tochter Ombelline, gefährlicher Abrutscher, Strand, Lost and found auf der Suche nach dem besseren Weg.

Sonntag, 11.5. Spaziergang durch den Gemeindewald, Bestaunen der vielen Blumen und Kräuter, unter anderen Orchideen, Dipdam, wilder Spargel, Ginster, Lila d’Espagne, eine hübsch rosa blühende, von der Form her schafgarbenähnliche Gstettenpflanze. Nach dem déjeuner Ausflug ins Luberon mit krönendem Abschluss beim Art des glaciers, wo wir Spargel-, Thymian-, Lavendel-, Rosmarin-, Rhabarber- und auch ganz normales Eis mit Blick auf die Provencelandschaft in der Abendkühle des Vorsommers genießen.

Montag, 12.5. Abflug am Nachmittag von Nizza, wo wir per Bus hinfahren.

Dieser Beitrag wurde unter Südeuropa, Westeuropa abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.