High Life bei tschechisch-österreichischer Freundschaft

Eigentlich war unser Gästezimmer schon an eine befreundete Familie aus Tirol mit zwei Kindern, Elena (10) und Raphael (8), vergeben. Aber die Meldung, dass Judith (15) und Esther (13) aus der Nähe von Prag eine Woche in Österreich verbringen wollten, elektrisierte mich – war ich doch erst von einem Tschechisch-Intensivkurs heimgekehrt.

Gewünscht war zwar ein Jugendaustausch, allerdings ist unser Sohn Viktor mit seinen 21 Jahren nicht gerade der ideale Austauschpartner für zwei Teens. Mein Mann Tom und ich mit 50+ natürlich auch nicht. Trotzdem sagten alle Beteiligten ja, und es wurde eine der schönsten Wochen meines Lebens. Oder in Viktors Worten „endlich kommt mal Leben in die Bude“.

Bei diversen Gesellschaftsspielen und den spontan ausgerufenen Rohrbach Open Badmintonmeisterschaften in unserem Garten gab es kaum Sprachbarrieren zwischen Tirol, dem Mühlviertel und Tschechien. Und weil neun Leute im Haus ja noch nicht genügen, holten wir uns zur Paddeltour auf der Moldau noch Verstärkung durch eine weitere Freundin und ihre zwei Töchter.


Viktor zeigte Judith und Esther Linz. Mit Judith begab ich mich in den Rohrbacher Geschäften auf die Suche nach typisch österreichischen Lebensmitteln. Esther nutzte die Wasserrutsche im Freibad intensivst. Alle zusammen ließen wir uns Toms köstlichen Kaiserschmarren schmecken.

ein österreichisches Lebensmittel :-)

Judith lernte einige weitere Jugendliche in ihrem Alter kennen, während Esther sich eher mit Elena gut unterhielt.

Als krönenden Abschluss bestiegen Tom, Viktor, Judith, Esther und ich den Sonnstein bei Traunkirchen und badeten im Langbathsee bei Ebensee.

Viel zu schnell war eine Woche um, und die Eltern der beiden sowie ihr kleiner Bruder standen vor der Tür, um sie zum Familienurlaub abzuholen. Eigentlich wollten sie sich höchstens eine Stunde aufhalten… Fast vier Stunden später, nachdem wir gemeinsam gekocht, gegessen und Kaffee getrunken hatten, machten sie sich mit einiger Verspätung auf den Weg.


http://www.servas-austria.org/wp/wp-content/uploads/2016/09/2016-08_Muehlviertel-meets-Tirol-meets-Tschechien.jpg

Uns blieben Gemüse und Eingemachtes aus dem Garten der Familie, aber vor allem wunderschöne Erinnerungen an gemeinsam Erlebtes und das Wissen, dass wir bald einen Gegenbesuch machen möchten.

Unseren Gasttöchtern bleiben neue Freundschaften im Mühlviertel und in Tirol, Einblicke in das Leben in einer österreichischen Kleinstadt und das Wissen, dass sie sich auch ohne ihre Familie gut im Ausland durchschlagen.

Ich bin allen bei Servas Österreich und Servas Tschechien sehr dankbar, die geholfen haben, diese Begegnung zustande zu bringen, und was mich betrifft, soll es sicher nicht das letzte Mal gewesen sein, dass wir junge Gäste aufgenommen haben!

​Ingrid Schein, Rohrbach​

Dieser Beitrag wurde unter .Youth/Jugend, Österreich, Osteuropa abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu High Life bei tschechisch-österreichischer Freundschaft

  1. Walter Dieringer sagt:

    Danke, liebe Ingrid, für den schönen Bericht, den ich mit Interesse gelesen habe!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*