Gemeinsam unterwegs 2019 in Mürren/Schweiz

von Hedwig Seyr-Glatz

Diesmal gab es nicht nur die üblichen Wanderungen, sondern es wurde auch gefeiert:

30 Jahre Sentierinsieme / Gemeinsam unterwegs

70 Jahre Servas International

Das sind schon ganz beachtliche Zahlen, bei denen es einem nicht schwer fällt, das berühmte Wort Nachhaltigkeit anzubringen.

(hier gleich 3 Profi-Fotos von Guido plus drei verschande(l)ten Profi-Originalen)




Da kommen nicht nur ein paar Leutchen aus aller Herren Länder zusammen, die gerne reisen, wandern, Gastgeber sind und Leute besuchen, sondern da gibt es Menschen, die „Friede durch Freundschaft“ praktizieren, füreinander organisieren und sich bewusst sind, dass Verantwortung übernehmen für jetzt und künftige Generationen Freude und positiven Stress einbringt.

Lorenz und ich sowie Elmar, Elisabeth und Ilus, wir waren diesmal die Teilnehmer aus Österreich. Wir brachten uns durch musikalische Beiträge (Elisabeth, Lorenz und ich), ärztliche Hilfestellung (Elmar) und Morgengymnastik (Ilus) ein, was im Vergleich zu den Leistungen der Schweizer Organisatorinnen freilich eher bescheiden war. Diese hatten alles bestens vorbereitet. Auf Mürren im Berner Oberland war ihre Wahl gefallen für den Jubiläumssentiere – für Schweizer Verhältnisse einigermaßen leistbar, weil sie eine Unterkunft gefunden hatten, die für junge SportlerInnen vorgesehen ist, jedoch auch für eher bejahrte Servasse gut gepasst hat.

Die Wanderungen waren – eine gewaltige Leistung der Organisatoren – in fünf! „Leistungs“gruppen aufgeteilt. Lorenz und ich in der genau mittelmäßigen Gruppe „Medium minus“ mit dem gar nicht solchen Ivo – er absolvierte die Wanderungen mühelos in Sandalen. Die zwei Tage „Eingehen“ am Wochenende schafften wir locker; sie waren auch wirklich nicht allzu lange und schwer, sodass genügend Zeit und Atemluft für gute Gespräche zwischendurch über Reisen, Jobs, Freiwilligentätigkeiten unter den Flüchtlingen, Familie, Musik und die Rettung der Welt blieb. Ilus trafen wir mehrmals unterwegs, weil sie als frisch pensionierte und gut trainierte Turnlehrerin natürlich bei den Medium plus dabei war. Elisabeth und Elmar sahen wir nur an den Abenden; sie hatten sich die Easy minus-Gruppe ausgesucht, die die ganze Woche an Ort und Stelle in Mürren verweilte. Sie schwelgten dann in den Erzählungen über Wasserfälle im Berginneren, schöne Almen und sowie wir alle über die atemberaubende Bergkulisse. Wir begaben uns ab Montag auf Trekking und übernachteten zweimal in Hütten, das eine Mal sogar urigst, ohne Strom und mit Kerze am Nachtkastl, Waschen am Brunnen, Besuch der Bergziegen im Zimmer.

Gleich am ersten Abend gab es die 70 Jahrfeier für Servas, dessen internationaler Präsident Jony Saganger die Geburtstagstorte mitbrachte. In seiner kurzen Rede zählte er auf, welche Bemühungen unternommen werden, um Servas auf Online-Betrieb umzustellen. Obwohl es andere Reiseorganisationen mit wesentlich höheren Mitgliederzahlen (450 000 Couch-Surfer gegenüber 15 000 Servas-Mitgliedern) können wir feststellen, dass wir sicher die älteste Organisation dieser Art sind, ein gutes Fundament haben und in diesem Sinne auch überleben werden.

Auch Luigi Uslenghi, der Gründer des Sentierinsieme, war anwesend und drückte in einfachen Worten aus, was alle fühlten: Freude über das gelungene Zusammensein in Frieden.

Die Abende wurden auf musikalische Art gestaltet von Guido, Christoph und auch Elisabeth, die nach einem Sturz dirigiermäßig etwas beeinträchtigt, aber deren Stimme ungebrochen war. Und daher hallte der Jodler aus unseren Kehlen die steilen Berghänge hinauf und hinunter.

Guido zeigte uns außerdem seine wunderbare Fotokollage des Sentiere im Vorjahr im Allgäu, wie immer in höchster Qualität.

Diesmal hatten Lorenz und ich das Glück, vor der Wanderung noch einen Servasbesuch in Mühledorf bei Anne R. Und Peter C. genießen zu dürfen, eine Begegnung der feinsten Art mit interessanten Gesprächen über Gott und die Welt, einem langen Spaziergang, dem Besuch einer Textilausstellung und immer wieder köstlicher Bewirtung. Und das alles in einem alten Bauernhaus mit herrlich stilvoller Einrichtung.

Wir danken den GastgerberInnen und den OrganisatorInnen nochmals auf diesem Wege für ihre Fürsorge, Sorgfalt, Übernahme von Verantwortung und Kompetenz. Es war wirklich alles großartig gemacht.

Und hier noch ein paar absolut unprofessionelle Bilder: Servas-Präsident Johnny Saganger mit der Torte zum 70er von Servas, geleitet von Helen, Servas Schweiz | Wir rasten (Während des Gehens lässt sich schleicht fotografieren) | Wir singen (außer der Flötistin) | Ziegen kamen auf Besuch ins Zimmer (wurden freundlich abgewiesen) | Und hier sind gewandert (vor und nach dem Rasten, Singen und Ziegen Abweisen)

>

Dieser Beitrag wurde unter Berichte nach Ländern, Mitteleuropa, Sentierinsieme veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Gemeinsam unterwegs 2019 in Mürren/Schweiz

  1. Helen Heim Hueber sagt:

    Toller Bericht. Spannend zu lesen, liebe Hedwig. Bringt wunderbare Erlebnisse zurück. Dankeschön. Unser Schweizer Bericht ist noch in Bearbeitung; bebildert mit vielen Fotos unseres Fotografen Guido sowie mit diversen kleinen Beiträgen von Teilnehmenden aus unterschiedlichen Ländern in ihrer Muttersprache geschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.